Erstellt: Donnerstag, 09. Oktober 2014

Was ist ein Christ?

Gehöre ich wirklich zu den Kindern Gottes?
Erfahre mehr darüber, was es bedeutet ein Christ zu sein und was die Bibel darüber sag.

"Christ wird man nicht einfach durch eine Taufe oder durch ein Gebet - der lebendige Gott muss das Herz eines Menschen verwandeln!"

Zeichen eines Christen
 1.) Ein echter Christ hat Gottesfurcht
 2.) Er hasst die Sünde
 3.) Er liebt das Wort der Wahrheit
 4.) Er vertraut einzig auf Jesus Christus
 5.) Er liebt die Kinder Gottes
 6.) Er wartet auf die Erlösung

Bin ich errettet? Die Bibel gibt die Antwort - Hier zur Predigtreihe über HEILSGEWISSHEIT
Mehr über Jesus Christus und den Glauben erfahren: >> Was ist das Evangelium?



Erstellt: Samstag, 29. März 2014

Biblischer Gottesdienst

Wie sollte man den Gottesdienst gestalten?

Was sagt die Bibel darüber was Gott ehrt und was nicht?
Im Video erklärt Walter Quiring, wie die biblischen Prinzipien auf die Gestaltung des Gottesdienstes angewendet werden müssen. Diese Herangehensweise mag für viele neu sein, doch jeder muss sich selbst die Frage stellen ob er lieber der Welt oder Gott gefallen möchte.

 

Prinzipien der Anbetung - ist alles erlaubt?

Weiterführend zum Thema wie die Anbetung im Gottesdienst und darüber hinaus gestaltet werden sollte.

Erstellt: Samstag, 29. März 2014


Was ist das Evangelium von Jesus Christus?

Diese Botschaft ist persönlich an Dich gerichtet! Sie ist Gottes frohe Botschaft von Jesus Christus.
Investiere 10 Minuten deines Lebens um zu hören, was Gott Dir zu sagen hat! 

 [Original: "What is the gospel?" von Paul Washer - Sprecher Übersetzer]
Du hast Fragen oder willst mehr wissen? Dann schreib uns bitte! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Text zum Video:


Alles beginnt mit einem gerechten Gott

 Das Evangelium beginnt mit Gott. Unser Problem geht auf das Wesen Gottes zurück. Gott ist gerecht, Gott ist heilig. Gott kann seinen Charakter nicht verbiegen, er kann nichts tun, was gegen sein Wesen ist. Er ist ein gerechter Gott. Nun, das ist eine gute Sache, denn es wäre furchtbar, wenn dieses Universum von einem bösen Gott geschaffen wäre. Wenn der allmächtige Gott böse wäre, so wäre das schrecklich. Es ist gut, dass Gott gerecht ist.

Weiterlesen: Was ist das Evangelium?

Erstellt: Samstag, 29. März 2014

Bücher und Links die weiterhelfen...

Evangelium und Nachfolge


Spurgeon: Ganz aus Gnade


Verlagstext: Dieses Buch hat zwei sehr wichtige Anliegen: Es soll sowohl die Errettung aus Gnade durch Glauben - wie es die Bibel lehrt - deutlich und leicht verständlich erklären als auch auf Fragen oder Einwände eingehen, die sich der Leser möglicherweise stellen könnte.
Mit wichtigen Fragen wie "Rechtfertigung aus Glauben", "wie kann Gott gerecht sein und Sünder für gerecht erklären?" oder "Befreiung von Sünde", versucht Spurgeon den Leser durch biblische Antworten auf die Größe der göttlichen Gnade und die Kraft des Opfers Christi hinzuweisen.


Spurgeon: Die Tür ist offen


Der Autor schrieb über dieses Buch: »Millionen Menschen leben weit entfernt von Gott … Manche aber sind nicht fern vom Reich Gottes. Sie stehen vor der Tür des Glaubens, dem einzigen Eingang zum ewigen Leben … Doch sie zögern und führen viele Gründe dafür an. Es gehört Weisheit und Erfahrung dazu, ihre Fragen zu beantworten. Ich will es versuchen … Ich habe dieses kleine Buch in der Hoffnung geschrieben, daß Gott es gebrauchen kann, Fragende und Suchende zu einem einfachen Vertrauen auf Jesus Christus zu führen.« Als begnadeter Evangelist versteht es Spurgeon mit seiner bildhaften Sprache, dem Leser Mut zum entscheidenden Schritt zu machen.


John Bunyan: Die Pilgerreise


Verlagstext: Ein Klassiker der christlichen Literatur! Die allegorische Geschichte von Christian beschreibt seinen Weg von seinem alten Leben fernab von Gott bis zu seinem Eintritt in die himmlische Stadt. Auf diesem Weg lernt er viele Menschen kennen und findet Freunde wie auch Feinde. Er hat mit Hindernissen und Widerständen zu kämpfen, aber erfährt dabei immer wieder den Beistand Gottes. Der 1678 verfasste Text wurde nun sprachlich überarbeitet. Enthalten ist auch der zweite Teil "Christines Pilgerreise".


Ehe, Familie, Kinder


Priolo: Der geistliche Ehemann


"In diesem Buch findet der Ehemann gesunde biblische Hilfe, wie er seine Frau verstehen und lieben kann. Es ist einfach geschrieben, ohne oberflächlich zu sein, umfassend, aber nicht weitschweifig. Ein Buch, das auch nach der ersten Lektüre immer wieder zur Hand genommen werden sollte." (Ted Tripp, Autor von "Eltern, Hirten der Herzen")
"In diesem praktischen Buch über den Ehemann hilft der Autor dem Leser, seine Frau so zu lieben, wie Christus seine Gemeinde geliebt hat. Dabei behandelt er Themen wie liebevolle Leiterschaft, Kommunikation und die körperliche Beziehung." (Jay Adams, bekannter Seelsorger und Autor)
Lou Priolo, selber Ehemann und Vater, ist Leiter eines Seelsorgedienstes in Alabama. Er hat das Calvary Bible College absolviert und arbeitet seit vierzehn Jahren vollzeitlich in der biblischen Seelsorge.


Gemeinde


Strauch: Biblische Ältestenschaft


Dieses Buch ist ein mutiger Aufruf zum Überdenken der eigenen Gemeindestruktur und zur Rückkehr zur schlichten neutestamentlichen Form der Gemeindeleitung. Strauchs Eintreten für eine Gruppe von Ältesten anstelle eines "Ein-Mann-Monopols" basiert auf den Aussagen der Heiligen Schrift. Von besonderem Wert ist seine Auslegung aller neutestamentlichen Schriftstellen über Älteste. Strauch legt Jahrhunderte währende Tradition beiseite und beleuchtet das, was die Bibel sagt. Auch bei schwierigen Schriftstellen lehnt er es ab, sie durch in der Kultur gegründete Argumente ihrer Aussagekraft zu berauben.


Bibelstudium und Theologie


Calvin: Institutio - Unterricht in der christlichen Religion


Verlagsinformation: Der „Unterricht in der christlichen Religion“ ist das theologische Hauptwerk Johannes Calvins. Seit seinem Erscheinen wurde der Unterricht für viele Reformierte zu einem der wichtigsten Bücher ihrer eigenen konfessionellen Tradition. Durch das aufmerksame Studieren biblischer Aussagen gelangt Calvin zu einer umfassenden theologischen Gesamtsicht des christlichen Glaubens und seiner praktischen Verantwortung. Calvin zeigt sich als engagierter theologischer Lehrer, der einen Beitrag zur Frage liefert, von welchem Grund aus und mit welchem Ziel Christinnen und Christen glauben. In einem neuen und lesefreundlichen Abdruck wird in diesem Buch die Übersetzung von Otto Weber wiedergegeben.
Johannes Calvins Hauptwerk „Unterricht in der christlichen Religion“ (1559) wurde 1936-1938 von Otto Weber vollständig ins Deutsche übersetzt. Aus der anfänglich dreibändigen Ausgabe wurde in späteren Nachdrucken eine einbändige Ausgabe, die seit ca. 10 Jahren im Buchhandel vergriffen ist. Um dem Mangel abzuhelfen, dass dieses Buch in deutscher Sprache nicht mehr zugänglich ist, bietet das Calvin-Jubiläumsjahr 2009 einen guten Anlass zu einer erneuten Publikation, in welcher der Fraktursatz durch lateinische Schrift ersetzt, offensichtliche Fehler berichtigt und eine lesefreundliche Präsentation erzielt werden.


Tägliche Andachten


Die englischen Puritaner


Beginnen Sie Ihren Tag mit Andachten der einflussreichsten Autoren und Prediger der letzten Jahrhunderte. Die Puritaner verstehen es, biblische Lehre auf persönliche Lebenssituationen anzuwenden und beweisen eindrucksvoll, dass Lehre und Leben untrennbar zusammengehören.

Dieses Andachtsbuch bietet praktische Anwendungen für alle Lebens- und Alltagssituationen eines Christen. Es enthält tief gehende Gedanken zu zentralen biblischen Themen, wie die Vorsehung Gottes, Heiligkeit, Buße, Erlösung oder Ewigkeit - genauso aber auch Themen wie Familienandacht, Gesang oder die Frage nach der Freizeitgestaltung und Entspannung.


Spurgeon: Bibellese am Morgen und am Abend


Verlagstext: Charles Haddon Spurgeon (*19. Juni 1834 in Kelvedon (Essex / England); † 31. Januar 1892 in Menton, Frankreich) war ein englischer Baptistenpastor. Er gilt als einer der bekanntesten Prediger des 19. Jahrhunderts. Die Eltern Spurgeons waren Mitglieder einer Freikirche. Seinen entscheidenden Anstoß, sich dem christlichen Glauben zuzuwenden, bekam Spurgeon als 15-jähriger in einer methodistischen Gemeinde in Colchester. Er forschte nachher in der Bibel und kam zu dem Schluss, dass nach dem Neuen Testament die Taufe dem persönlichen Glauben nicht voran geht, sondern dem Glauben folgen müsse. Er ließ sich deshalb am 3. Mai 1850 in einer Baptistengemeinde taufen. Bereits ein Jahr später wurde er zum Baptistenpastor berufen. 1854 trat er eine Predigerstelle in London an. Sieben Jahre später war seine Gemeinde, die New Park Street Baptist Church, so sehr gewachsen, dass eine neue Kirche, den Metropolitan Tabernacle, mit über 5000 Sitzplätzen gebaut werden musste. Seine Predigten wurden stenografiert, wöchentlich verkauft und später in viele Sprachen übersetzt. Ab 1855 wurden seine Predigten in Zeitschriften, Traktaten und Büchern weltweit verbreitet. Wöchentlich erschienen neue Spurgeon-Predigten. 1856 begann Spurgeon mit der systematischen Ausbildung von Pastoren am von ihm gegründeten "Pastors' College". Von 1866 bis 1879 baute er das "Stockwell Orphanage" auf, eine Betreuungseinrichtung für Waisenkinder.


Spurgeon: Auf dein Wort


Spurgeons außergewöhnlich packende Predigten wurden wöchentlich in einer hohen Auflage gedruckt und wie eine Zeitung verkauft. Die Zahl seiner Predigtbände, Erbauungsbücher und Kommentare geht weit über hundert. Aus diesen Predigten, die heute noch so aktuell sind wie vor 100 Jahren, wurde dieses Andachtsbuch als Fundgrube geistlicher Erkenntnisse aus dem Wort Gottes zusammengestellt. Es bringt in lebendiger, origineller, bildhafter, aber vor allem kompromisslos deutlicher Sprache das Wort des Herrn mitten in die Umstände unseres Lebens.

 

 

 

Suchen Sie Literatur zu einem bestimmten Thema? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Hier können von uns erstellte Flyer heruntergeladen werden:

Erstellt: Donnerstag, 27. März 2014

Glaubensgrundlage

PDF-Download: Baptistisches Glaubensbekenntnis von 1689

Als Christen sehen wir uns als Nachfolger, Jünger und in der Tradition von Jesu Christi. Wir glauben an einen dreieinigen Gott der die Welt geschaffen hat, souverän über alle Dinge herrscht und seinen Sohn Jesus Christus sandte um Sünder wie uns zu retten. Davon spricht das Evangelium.

Wir glauben, dass sich dieser, unser Gott, bewusst und verständlich den Menschen in der Geschichte offenbart hat und sich in der jetzigen Zeit in der Bibel offenbart. Wir sind von dieser Offenbarung abhängig, weil wir ohne Gottes Eingreifen weder Ihn noch Wahrheit allgemein erkennen können.

Sola Scriptura et Tota Scriptur
=
Nur die Bibel und die ganze Bibel


"Nur die Bibel"
bedeutet, dass die Bibel einziger Maßstab für Wahrheit und Glauben sein kann und irrtumslose, direkte Offenbarung Gottes ist. Ihre Autorität ist einzigartig und alle anderen Dinge müssen sich ihr unterwerfen. Keine Tradition, neue Offenbarung oder Menschenweisheit kann und darf ihren Platz einnehmen.

Weiter sind wir davon überzeugt, dass die Schrift genug ist um Gott zu erkennen, ihm wohlgefällig zu leben und in allen Dingen helfenden Rat zu bekommen. Es bedarf weder weiterer Offenbarungen noch Menschlichen zutuns. 

"Die ganze Bibel" bedeutet, dass die heilige Schrift in vollem Umfang mit ihren 66 Büchern, dem alten und neuen Testament gültig ist. Das alte Testament wurde nicht überholt oder abgeschafft.
Dennoch ist es wichtig, die Bibel im Sinne des Autors zu verstehen und gemäß unserer Zeit und Kultur richtig auszulegen. 

 

Unser Bekenntnis

Auch wenn die Bibel der absolute Maßstab ist, sind wir uns bewusst, dass sie oft unterschiedlich ausgelegt wird. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass sie nur eine Wahrheit enthält und Abweichungen von dieser durch falsche Auslegungen entstehen - gleichzeitig aber jeder geistgeleitete Christ, wenn er denn von eigenen Wegen und Sünde völlig ablässt, in den Wesentlichen Dingen zum selben Ergebnis kommen wird.

Unser Glaubensbekenntnis soll daher Aufschluss darüber geben, wie wir die Schrift verstehen. Es bezeugt, was wir für die Wahrheit Gottes halten. Es ist dabei weder unfehlbar noch unveränderbar, doch es hilft die Schrift zu verstehen und gibt unserer Gemeinde eine Ordnung von der wir zutiefst überzeugt sind, dass diese die Biblische Wahrheit und den heiligen Anspruch Gottes widerspiegelt.

Unser Glaubensbekenntnis ist das
Londoner Baptistische Glaubensbekenntnis von 1689

PDF-Download: Baptistisches Glaubensbekenntnis von 1689

Das Bekenntnis enthält reformierte bzw. calvinistische Überzeugungen und eine baptistische Tauflehre. Es ist tief im englischen Puritanismus verwurzelt und wurde 1689 von einer allgemeinen Versammlung der calvinistischen Baptistengemeinden von England und Wales von über 100 Vertretern angenommen.

C. H. Spurgeon schreibt darüber:

„Ich hielt es für angebracht, diese hervorragende Zusammenstellung von Lehren, die im Jahre 1689 von den baptistischen Pastoren unterzeichnet wurde, neu herauszugeben. Wir brauchen ein Banner der Wahrheit. Möge dieses kleine Büchlein das Anliegen des herrlichen Evangeliums unterstützen, indem es klar bezeugt, worin dessen Hauptlehren bestehen. … Dieses alte Schriftstück ist eine ausgezeichnete Zusammenfassung der Dinge, die von uns mit größter Gewissheit geglaubt werden."